Einträge von Alexandra Wieseneder

Auftaktveranstaltung zur KLAR! Pielachtal

Die Kleinregion Pielachtal beschäftigt sich derzeit intensiv mit den Auswirkungen des bereits bestehenden Klimawandels und gehört damit zu den Modellregionen Österreichs. Dies wird auch vom österreichischen Klima- und Energiefonds anerkannt, der die Region in dieser Vorreiterrolle unterstützt. Die heimischen Gemeinden wollen sich daher bis Anfang 2020 auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Umsetzung von ökologischen Anpassungsmaßnahmen zum bereits existenten Klimawandel einigen. Unter den Bürgermeistern herrscht Einigkeit über ein gemeinsames Vorgehen.

Auftaktveranstaltung ist geprägt vom Ziel „klimafittes Pielachtal”!

Am Samstag, den 19. Oktober 2019 erfolgte dazu eine Veranstaltung für regionale Akteure und interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Laubenbachmühle. Der renommierte BOKU-Meteorologe Prof. Herbert Formayer hielt dabei einen Fachvortrag über die aktuellen Erkenntnisse zur Klimaentwicklung.

Die Ergebnisse sind ernüchternd und zeigen, dass man weltweit mit dieser Veränderung ringt. Doch sind wir in Österreich noch in einer durchaus guten Lage und können in den kommenden Jahren mit verhältnismäßig geringem Aufwand positive Effekte erzielen.

„Weltweite Tendenzen werden nicht von einzelnen Maßnahmen im Pielachtal abhängen, doch mit guten Anpassungsmaßnahmen können wir innerhalb der Region den Druck lindern,“ beteuert Pielachtal-Obmann Bürgermeister Kurt Wittmann.

Damit spricht er wichtige Themen wie Starkregen oder Hangwässer an: „In erster Linie müssen wir unsere Bewohner vor persönlichen Verlusten schützen und

Wohnhausanlage am “Aubauerweg” eröffnet

Am 17.10.2019 wurde die Wohnhausanlage „Aubauerweg“ im Rahmen einer kleinen Feier eröffnet. Labg. Doris Schmidl und Dir. Mag. Otto Straker von der Heimat Österreich überreichten zusammen mit Bürgermeister Ök.Rat Anton Gonaus die Schlüssel an die glücklichen Wohnungseigentümer. Die Segnung der Wohnhausanlage und deren Bewohner wurde von Pfarrer Alois Brunner durchgeführt.

Von den insgesamt 11 geförderten Wohnungen sind noch 4 frei.

Bei Interesse erhalten Sie Auskunft unter diesem link oder bei Herrn Schneider (Heimat Österreich) Tel: 01/9823601 – DW 640…

Green Care Zertifikat erhalten

TIERISCH GSUND bietet natur- und tiergestützte Gesundheitsbegleitung an und ist Teil des Vereins „LebensGut Miteinander“. Neben TIERISCH GSUND befinden sich ein Gemeinschaftswohnprojekt, eine medizinische und therapeutische Praxisgemeinschaft, eine Naturkindergruppe, ein Veranstaltungs- und Kulturzentrum und eine Naturkosmetikproduktion am Gelände. Die rund 15 ha land- und forstwirtschaftliche Nutzfläche des Vereins werden primär für die Produktion von Bio-Gemüse, Jungpflanzen und Heilkräutern genutzt.

Bei TIERISCH GSUND bieten Dr. Sandra Berger, Ärztin und Fachkraft für tiergestützte Intervention und der Eseltrainer und Green Care-Experte Peter Kramer gemeinsam mit ihren Eseln gesundheitsfördernde Aktivitäten an, für die sie die Auszeichnung zum Green Care Auszeithof erhalten haben. „Unser Ziel ist es, Menschen in beruflichen, privaten und gesundheitlichen Belastungssituationen durch die Organisation von natur- und tiergestützten Veranstaltungen auf unserem Hof dabei zu begleiten, wieder zu mehr Vitalität und Gesundheit zu finden. Unterstützt werden wir dabei von unseren speziell trainierten Therapieeseln“, so Dr. Sandra Berger und Peter Kramer über ihre Motivation.

Bürgermeister und Präsident des Bundesrates Karl Bader ergänzt dies noch um einen weiteren Aspekt: „Wir müssen im ländlichen Raum näher an den Menschen und ihren Bedürfnissen sein. Dezentralisierung ist aber nicht nur eine Frage der Verwaltung, sondern auch im Hinblick auf den Sozial- und Gesundheitsbereich zentral: Angebote dort schaffen wo …

Mariazellerbahn – britische Zeitung “The Guardian”

Foto (c)NOEVOG_Bollwein

Die britische Tageszeitung „The Guardian“ hat die Mariazellerbahn kürzlich unter die zehn landschaftlich schönsten Eisenbahnstrecken Europas gereiht. „Der ‚Guardian‘ lobt Österreich im Print- und Online-Beitrag für zahlreiche schöne Bahnstrecken, kürt jedoch die Strecke unserer Mariazellerbahn von St. Pölten über das Pielachtal bis in den Wallfahrtsort Mariazell zur schönsten. Wir sind stolz, dass ein weltweit anerkanntes Medium auf unsere traditionsreiche blau-gelbe Schmalspurbahn und ihre Region aufmerksam geworden ist“, informiert Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Als einzige österreichische Bahn findet die Mariazellerbahn im „The Guardian“ Ranking Platz. „Es ist eine große Ehre für uns, im selben Atemzug wie der berühmte Glacier Express oder der Bernina Express genannt zu werden. Dieses Ranking zeigt, dass unser eingeschlagener Weg stimmt. Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit großem Einsatz tagtäglich daran arbeiten, dass die Fahrt mit unserer Himmelstreppe, den Panoramawagen und den Nostalgiefahrzeugen Ötscherbär und Dampflok Mh.6 für unsere Gäste stets ein ganz besonderes Erlebnis ist“, ergänzt NÖVOG Geschäftsführerin Barbara Komarek. Der Onlinebeitrag ist unter https://www.theguardian.com/travel/2019/may/04/10-best-scenic-rail-journeys-train-europe abrufbar.

Foto: Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und NÖVOG Geschäftsführerin Barbara Komarek präsentieren stolz die Ausgabe des „The Guardian“. (© NÖVOG/Bollwein)

Information 
Weitere Informationen zur NÖVOG und zur Mariazellerbahn gibt es im Internet unter www.noevog.at oder www.mariazellerbahn.at und im NÖVOG

Regional und Sozial

Die Marktgemeinde Kilb setzt ein Zeichen für Regionalität und wird in Zukunft für Ehrungen und auch bei anderen Anlässen als Geschenk ein “Kilber Kisterl”, gefüllt mit Produktion von Kilber Direktvermarktern oder Betrieben, überreichen.

Zu diesem Zweck hat die Caritas Werkstätte für Menschen mit Behinderung in Obergrafendorf, aus Holz Geschenkkisterl angefertigt und mit dem Kilb Logo versehen.

Die ersten 23 „gefüllten“ Kisterl wurden bei der Einladung der Jubilare überreicht.

Diese Idee ist auch bei den Direktvermarktern von Kilb gut angekommen und so wurden weitere bestellt.
Wer auch gerne ein „Kilber Kisterl“ schenken möchte, kann es ab Mitte August im Gemeindeamt kaufen.…

NÖ Dorf- und Stadterneuerung drehte Kurzfilm in Gerersdorf

Gerersdorf wurde als eine von mehreren Gemeinden ausgewählt für einen Kurzfilm der NÖ Dorf- und Stadterneuerung zum Thema Dorfplatz, Innenbelebung der Orte mit Schwerpunkt Barrierefreiheit. „Der Trailer, in dem Gerersdorf gemeinsam mit Purgstall vorkommt, wird 30 Sekunden dauern und noch heuer eine Woche lang vor der ORF-Sendung NÖ Heute ausgestrahlt werden“, so die Obfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung Maria Forstner.

Bei den Dreharbeiten in Gerersdorf standen u. a. die Barrierefreiheit rund um den Florianiplatz und im Gemeindeamt sowie das Projekt Gemeindebus im Vordergrund.

Unser Bild zeigt Maria Forstner (r.) nach den Dreharbeiten mit Vizebgm. Ing. Franz Schuster, Bürgermeister Herbert Wandl, GR Hubert Wagner sowie Gerersdorferinnen und Gerersdorfern mit dem ORF-Kamerateam.

Foto: Ferdinand Bertl…

Sommergespräch “Ortskernentwicklung”

Am Donnerstag, 4. Juli 2019, fand ein Sommergespräch zum Thema “Ortskernentwicklung” für die gesamte Bevölkerung der Marktgemeinde Hürm im Ross-Stoi von GH Schwaighofer-Zainer statt.

Bei diesem Sommergespräch durfte Bgm. Johannes Zuser mehr als 70 interessierte Gemeindebürger zur öffentlichen Vorstellung dieses einmaligen Großprojektes begrüßen. Die Moderation übernahmen Martin Kaltenbrunner und Nadja Präßler vom Prozessbegleiter, der Fa. M.O.O.CON, die derzeitigen Plan-IST-Stände wurden durch die jeweiligen Fachplaner vorgestellt.

Beim anschließenden World-Café hatten alle Anwesenden die Möglichkeit in den Themenbereichen “Infrastruktur, Organisation und Veranstaltungen” ihre Meinungen und Ideen einzubringen. In weiterer Folge werden die gesammelten Ergebnisse in den Prozess eingearbeitet und berücksichtigt. Somit steht dem Voranschreiten der Detailplanungen nichts im Wege.

Bgm. Johannes Zuser bedankt sich für die rege Teilnahme und betont nochmals, dass der neue Ortskern nur gemeinsam mit Bürgerbeteiligung entstehen kann.…

Modellbahnmuseum in Kirchberg an der Pielach eröffnet – Schranken auf für „Bahn im Bahnhof“

13.05.2019 | Mit 800 Besuchern, Radio 4/4 und Astronauten auf Bahnhofsbänken feierte Kirchberg an der Pielach am Muttertagswochenende nach zweijähriger Bauzeit die Eröffnung des Modellbahnmuseums Mariazellerbahn – auch bekannt als „Bahn im Bahnhof“.

Ist das Pielachtal weit über die Grenzen von Niederösterreich für seine Dirndlfrucht bekannt, so finden Bahnfreunde vor allem an der legendären Schmalspurbahn im Tal großen Gefallen: Die Mariazellerbahn durchzieht seit über 100 Jahren die Landschaft des Pielachtals wie eine Ader – und kann ab sofort im Maßstab von 1:87 im renovierten Bahnhof in Kirchberg an der Pielach bewundert werden.
i www.bahnimbahnhof.at

Ein Fest für die Miniaturbahn

Die Eröffnung feierte die Marktgemeinde Kirchberg an der Pielach mit dem Modellbahnverein Mariazellerbahn und knapp hundert geladenen Gästen im Gasthaus Mahrer in Bahnhofsnähe. Musikalisch umrahmt durch die örtliche Blasmusikgruppe sprachen Ehrengäste wie NÖVOG-Geschäftsführerin Mag. Barbara Komarek und der zweite Präsident des NÖ-Landtages, Mag. Gerhard Karner, den Verantwortlichen großes Lob aus.

„Ohne das Vertrauen und die finanzielle Unterstützung des Landes NÖ durch Fördermittel von ecoplus, der Kulturabteilung und des EU-Förderprogrammes LEADER wäre die Umsetzung des Großprojektes nicht möglich gewesen“, merkte Bürgermeister Ök. Rat Anton Gonaus mit anschließenden Dankesworten an.

Ein Dankeschön wurde auch an die Mitglieder des Modellbahnvereins Mariazellerbahn gerichtet. Diese bauten …

Niederösterreich radelt & unser Pielachtal radelt mit!

Lust auf mehr Bewegung? Dann tauschen Sie, wo es möglich ist, das Rad gegen das Auto: für die kleinen Besorgungen im Ort, für den Weg zum Bahnhof, zum Sportplatz, um die Kinder in den Kindergarten zu bringen oder für den Weg zur Arbeit. Oder Sie radeln auf dem Pielachtalradweg von Loich bis Ober-Grafendorf und geniessen Natur und Landschaft. Radeln Sie sich fit und machen Sie mit beim neuen Radwettbewerb im RADLand Niederösterreich. Jeder Radkilometer zählt. Auch die Kleinregion Pielachtal startet aktiv in den Frühling und radelt von Anfang an mit. Seien Sie dabei, wenn ganz Niederösterreich radelt!

Machen auch Sie für unser Pielachtal mit

Treten Sie fleißig in die Pedale und sammeln Sie Radkilometer Jede/r kann kostenlos teilnehmen und zwischendurch gibt es immer wieder tolle Preise zu gewinnen! Es sind keine sportlichen Höchstleistungen nötig! Neugierig geworden? Dann machen Sie mit bei
Niederösterreich radelt, dem Fahrradwettbewerb für AlltagsradlerInnen und die, die es noch werden möchten!

Und so einfach geht´s

  1. Melden Sie sich auf niederoesterreich.radelt.at an.
  2. Radeln und Kilometer zählen – alle mit dem Rad zurückgelegten Kilometer werden gezählt
  3. Kilometerzahl direkt im Internet eintragen oder über die neue NÖ radelt App aufzeichnen! Das können Sie täglich, monatlich oder am Ende des