Einträge von Alexandra Wieseneder

Modellbahnmuseum in Kirchberg an der Pielach eröffnet – Schranken auf für „Bahn im Bahnhof“

13.05.2019 | Mit 800 Besuchern, Radio 4/4 und Astronauten auf Bahnhofsbänken feierte Kirchberg an der Pielach am Muttertagswochenende nach zweijähriger Bauzeit die Eröffnung des Modellbahnmuseums Mariazellerbahn – auch bekannt als „Bahn im Bahnhof“.

Ist das Pielachtal weit über die Grenzen von Niederösterreich für seine Dirndlfrucht bekannt, so finden Bahnfreunde vor allem an der legendären Schmalspurbahn im Tal großen Gefallen: Die Mariazellerbahn durchzieht seit über 100 Jahren die Landschaft des Pielachtals wie eine Ader – und kann ab sofort im Maßstab von 1:87 im renovierten Bahnhof in Kirchberg an der Pielach bewundert werden.
i www.bahnimbahnhof.at

Ein Fest für die Miniaturbahn

Die Eröffnung feierte die Marktgemeinde Kirchberg an der Pielach mit dem Modellbahnverein Mariazellerbahn und knapp hundert geladenen Gästen im Gasthaus Mahrer in Bahnhofsnähe. Musikalisch umrahmt durch die örtliche Blasmusikgruppe sprachen Ehrengäste wie NÖVOG-Geschäftsführerin Mag. Barbara Komarek und der zweite Präsident des NÖ-Landtages, Mag. Gerhard Karner, den Verantwortlichen großes Lob aus.

„Ohne das Vertrauen und die finanzielle Unterstützung des Landes NÖ durch Fördermittel von ecoplus, der Kulturabteilung und des EU-Förderprogrammes LEADER wäre die Umsetzung des Großprojektes nicht möglich gewesen“, merkte Bürgermeister Ök. Rat Anton Gonaus mit anschließenden Dankesworten an.

Ein Dankeschön wurde auch an die Mitglieder des Modellbahnvereins Mariazellerbahn gerichtet. Diese bauten …

Niederösterreich radelt & unser Pielachtal radelt mit!

Lust auf mehr Bewegung? Dann tauschen Sie, wo es möglich ist, das Rad gegen das Auto: für die kleinen Besorgungen im Ort, für den Weg zum Bahnhof, zum Sportplatz, um die Kinder in den Kindergarten zu bringen oder für den Weg zur Arbeit. Oder Sie radeln auf dem Pielachtalradweg von Loich bis Ober-Grafendorf und geniessen Natur und Landschaft. Radeln Sie sich fit und machen Sie mit beim neuen Radwettbewerb im RADLand Niederösterreich. Jeder Radkilometer zählt. Auch die Kleinregion Pielachtal startet aktiv in den Frühling und radelt von Anfang an mit. Seien Sie dabei, wenn ganz Niederösterreich radelt!

Machen auch Sie für unser Pielachtal mit

Treten Sie fleißig in die Pedale und sammeln Sie Radkilometer Jede/r kann kostenlos teilnehmen und zwischendurch gibt es immer wieder tolle Preise zu gewinnen! Es sind keine sportlichen Höchstleistungen nötig! Neugierig geworden? Dann machen Sie mit bei
Niederösterreich radelt, dem Fahrradwettbewerb für AlltagsradlerInnen und die, die es noch werden möchten!

Und so einfach geht´s

  1. Melden Sie sich auf niederoesterreich.radelt.at an.
  2. Radeln und Kilometer zählen – alle mit dem Rad zurückgelegten Kilometer werden gezählt
  3. Kilometerzahl direkt im Internet eintragen oder über die neue NÖ radelt App aufzeichnen! Das können Sie täglich, monatlich oder am Ende des

Start zu neuem Wohnhaus

Mit sechs Spaten starteten die größte Wohnbaugesellschaft des Landes, die WET-Gruppe, das Land NÖ, die Marktgemeinde Frankenfels, das Bauunternehmen Anzenberger und  das Planungsbüro Vonwald in das Projekt „Wohnbau im Ortskern von Frankenfels“. In seiner Grußbotschaft verwies Bürgermeister Franz Größbacher auf die historische Bedeutung des unteren Marktes und vor allem auf die Zukunftspläne mit Wohnhausbau auf Parzelle Markt 48 und dem  Feuerwehrhausbau auf Markt 65, auf der anderen Straßenseite.  Die Marktgemeinde stellt auf Baurechtsbasis den Bauplatz im Ortskern  für den Bauträger „WET-Gruppe“ zur Verfügung, der in den nächsten Monaten ein Wohnhaus mit zwölf geförderten Wohnungen mit einer Größe von 55 bis 74 m2 errichten wird. Mag. Michael Kloibmüller, Geschäftsführer der Wohnbaugruppe, betonte, dass Leistbarkeit, Kundennähe und das zeitgemäße Verständnis von Gemeinnützigkeit die oberste Maxime der Gruppe ist. Das soziale Engagement im Wohnbau von Niederösterreich und die Schaffung eines schönen „Zuhauses“, auch fernab von den Ballungsräumen,  steht für den Vorstand an oberster Stelle. Auf das Wohnbauengagement des Landes , den finanziellen Beitrag bei der  NÖ Wohnbauförderung, das soziale Engagement beim Wohnzuschuss und die ökologischen Standards mit kontrollierter Wohnraumlüftung ging Landtagsabgeordnete Doris Schmidl ein. „Die Schaffung von leistbarem Wohnraum im Innersten des Tales ist eine zentrale Aufgabe der Politik von Niederösterreich,“ betonte  Schmidl  …

Eröffnung von „Humperls-Regional-Eck“ in Frankenfels

Eine große Anzahl von Gästen, Vertreter der Gemeinde, der Bauernschaft und der Wirtschaft eröffneten am 29. März im Betriebsgelände der Firma Humpelstetter „Humperls-Regional-Eck“. Regionale Köstlichkeiten aus der ganzen Region, von Käseprodukten bis zum Geselchten, werden rund um die Uhr – also 24 Stunden pro Tag – angeboten.…

Ihr Weg zum Traumhaus

Wer träumt nicht davon, ein schönes Haus zu bauen? Bevor es so weit ist, gibt es weitreichende Entscheidungen zu treffen: Die Auswahl des Grundstücks, die gewünschte Bauweise Ihres Traumhauses, der Energiestandard, die Finanzierung Ihres Bauvorhabens und vieles mehr.

NÖ Bauordner – bringt Ordnung auf die Baustelle
Eine überlegte Planung zahlt sich aus, denn jeder Quadratmeter kostet. Nehmen Sie sich für die Planung Ihres Traumhauses Zeit und lassen Sie sich von Profis beraten. Viele Entscheidungen, die Sie heute treffen, wirken noch Jahrzehnte nach. Besonders, wenn es um eine nachhaltige, kosteneffiziente und energiesparende Bauweise geht.

Der NÖ Bauordner begleitet Sie auf diesem Weg. Er enthält wichtige Informationen rund um das Thema Neubau, Checklisten und Planungshilfen.

Der NÖ Bauordner hilft Ihnen unter anderem bei

  • der Auswahl des Grundstücks
  • Fragen zum Baurecht
  • der Planung
  • der Auswahl der beteiligten Unternehmen
  • der Abschätzung der Kosten
  • der Finanzierung Ihres Traumhauses

Ab sofort können Sie den NÖ Bauordner über Ihre Gemeinde beziehen: Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar bequem und kostenlos online unter www.energieberatung-noe.at/bauorder und holen Sie ihn anschließend am Gemeindeamt ab.

Weitere Informationen zum Thema Neubau und dem NÖ Bauordner erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ unter der Telefonnummer 02742 221 44, www.energieberatung-noe.at

Passionsspiele Kilb – ein Gemeinschaftsprojekt mit Tradition

In der Zeit von 30. März bis 07. April werden in Kilb bereits zum 8. Mal Passionsspiele aufgeführt. Diese haben in der 2500-Seelen-Gemeinde langjährige Tradition. Seit 1986 wird die Lebensgeschichte von Jesus Christus etwa alle 5 Jahre in der örtlichen Pfarrkirche nachgestellt. Auch in diesem Jahr wird wieder mit großem Interesse gerechnet. Die letzten Male konnte man sich jeweils über etwa zweitausend Besucher freuen.

Das imposante Schauspiel in der größten Landpfarrkirche der Diözese St. Pölten hat sich inzwischen zu einem der größten Kilber Gemeinschaftsprojekte entwickelt. Etwa 80 Mitwirkende verschiedenster Alters- und Berufsgruppen sind mit vollem Engagement hinter und vor den Kulissen dabei. Die Aufführungen am Ende der Fastenzeit sollen dabei kein reines Theater sein, sondern insbesondere auch meditativ auf das Osterfest vorbereiten.

Passionsspiele2019_Kilb

Soziale Teilhabe im ländlichen Raum

FH St. Pölten entwickelt Kommunikations- und Serviceplattform für ältere Mitmenschen

In einer zunehmend digitalisierten Welt ist es wichtig, allen Menschen einen niederschwelligen Zugang zu digitalen Informations- und Kommunikationsangeboten zu bieten. Die an der Fachhochschule St. Pölten entwickelte Plattform UMBRELLO ermöglicht dies für digitale Dienste in Gemeinden: von Informationen auf Gemeindeportalen, Gesundheitsdiensten und regionalen Nachrichten bis zur Möglichkeit einer videobasierten Kommunikation mit anderen Personen über das Fernsehgerät. Die Plattform wurde vor Kurzem Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im niederösterreichischen Pielachtal vorgestellt. Die Ergebnisse aus der Forschung zur Entwicklung der Plattform sind als Whitepaper zu Digitalen.Dorf.Diensten erschienen.

St. Pölten, 26.02.2019 – Die zunehmende Digitalisierung verändert den Zugang zu immer mehr Dienstleistungen. Vom Beschaffen von Gütern des täglichen Bedarfs über Gesundheitsversorgung und öffentlichen Verkehr bis zur Organisation des Gemeinwesens und Behördenkontakten ergeben sich neue Formen der Teilhabe. Dies ist auch für ältere Menschen relevant. Gleichzeitig steigen soziale und gesundheitliche Herausforderungen durch den Altersstrukturwandel der Gesellschaft und die damit verbundenen Kosten im Gemeinwesen.

„Es ist ein gestiegener Bedarf und eine vermehrte Nachfrage nach betreutem Wohnen in Kombination mit Pflegediensten, psychosozialen und präventiven Gesundheitsdiensten und dem einfachen und autonomen Bezug von regionalen Produkten und Dienstleistungen zu bemerken“, sagt Johannes Pflegerl, Leiter des Ilse Arlt Instituts für Soziale …

Alle 4 Naturparkschulen erneut zertifiziert

In feierlichem Rahmen wurden am 19.02.2019 in St. Pölten alle 4 Naturparkschulen des Naturparks Ötscher-Tormäuer neuerlich zertifiziert. Dieser Rezertifizierung ging eine erfolgreich abgeschlossen Evaluierung und eine gute Zusammenarbeit zwischen Schulen und Naturpark voraus.

Naturpark-Schulen lehren im Sinne der Naturpark-Philosophie. Das heißt, sie erarbeiten gemeinsam mit ihren SchülerInnen Projekte mit Bezug zur Natur und gehen regelmäßig auf Freilandexkursionen, um den Naturpark vor ihrer Türe zu entdecken. Neun Naturpark-Schulen aus fünf Naturparken erhielten gestern im Landhaus wieder ihre Zertifikate. Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister betonte in ihrer Ansprache: „Als Bildungs-Landesrätin begrüße ich die enge Zusammenarbeit der Naturparke mit den Schulen und Kindergärten. Durch die Zertifizierungen zeichnen wir die Arbeit der Pädagoginnen, Pädagogen und Bildungseinrichtungen aus, die den Kindern die Natur näherbringen.“

LehrerInnen und DirktorInnen der Naturparkschulen St. Anton, Gaming, Annaberg und Mitterbach nutzen die Gelegenheit am jährlichen Vernetzungstreffen der Naturparkschulen Niederösterreich teilzunehmen und sich so fortzubilden. Im Mittelpunkt stehen Wissen austauschen, Neues erfahren, Ideen entwickeln und voneinander lernen. Ziel ist die Stärkung und Unterstützung aller, die im Naturpark Bildungsarbeiten leisten.

Über die Zusammenarbeit im Naturpark Ötscher-Tormäuer

Seit 2015 hat sich die Zusammenarbeit zwischen Naturparkschulen und dem Naturpark Ötscher-Tormäuer intensiviert. Mindestens zwei Mal jährlich Treffen sich die Pädagoginnen der Schulen und das das Bildungsteam des …

Gemüsegarten sucht GärtnerInnen

Hallo,

Ich bin im idyllischen, hügeligen, niederösterreichischen Alpenvorland zu Hause. Ich bin einen halben Hektar groß und habe noch Wachstumspotenzial! Auf meiner Fläche stehen zwei Folientunnel, ein Gemüselagerkeller, ein schöner alter Holzstadel und ein schweden­rotes Gartenhütterl. Im Moment versorge ich 50 Haushalte in Form von solidarischer Landwirtschaft mit ca. 60 verschiedenen Gemüsearten und über 200 Sorten.

Meine NachbarInnen sind ein ehemaliges Kloster mit einem Gemeinschaftswohnprojekt, ein Kräutergarten mit Naturkosmetikproduktion, eine Praxisgemeinschaft, eine Kinder­tages­­betreuung, die mich oft besucht, therapeutisch ausgebildete Eselinnen und ein Seminarzentrum mit Gästen, die auch von meinen Früchten naschen.

Nach vier Jahren intensiver Aufbauarbeit bin ich zwar gewachsen, stecke aber zum Teil noch in den Kinderschuhen. Mein Traum ist es, mich zu einem professioneller geführten Market Garden weiterzuentwickeln.

Dafür brauche ich dich!

Du hast Erfahrung im biologischem Gemüsebau, du wünscht dir, gemeinsam in einem kleinen Team eine nachhaltige, ressourcenschonende Landwirtschaft weiter aufzubauen, du sprühst vor Ideen, die du gerne umsetzten willst, bist auf der Suche nach einem Ort dafür und willst vielleicht auch in einer Gemeinschaft wohnen?

Wenn ich dein Interesse geweckt habe, dann melde dich mit einem Motivationsschreiben und deinem Lebenslauf unter

legula@lebensgutmiteinander.com

Mit lieben Grüßen,

der Garten der LebensGut Landwirtschaft