Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zu Besuch bei Microtronics

Bürgermeister Leopold Gruber-Doberer begrüßte gemeinsam mit Landtagsabgeordneten Karl Moser Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei ihrem Betriebsbesuch der Firma Microtronics in Ruprechthsofen.

Die Landeshauptfrau überzeugte sich dabei von der Innovationskraft des Ruprechtshofener IT-Unternehmens, welches Kommunikationslösungen zur Vernetzung von Maschinen, Geräten und Sensoren entwickelt. Microtronics-Geschäftsführer Hans-Peter Buber betonte dabei, dass rund 30 der insgesamt 40 Mitarbeiter aus der Region stammen. Entstanden ist die Firma in der Garage am elterlichen Hof, heute betreut man große Telekommunikationsunternehmen sowie Industriebetriebe im skandinavischen Raum. Für die Region entwickelte Microtronics ein Hochwasseralarm-System. Die Firma ist für Landeshauptfrau Mikl-Leitner ein Beispiel für die Innovationskraft von Niederösterreich: „Mit der Verlagerung von Arbeitsplätzen aus St. Pölten möchte ich diese Kraft in den Regionen weiter stärken. Mit der heutigen Technologie ist vieles möglich.“

Buber unterstreicht in diesem Zusammenhang auch die Notwendigkeit des raschen Glasfaserkabel-Ausbaus, der auch in Ruprechtshofen kommen wird.

Im Bezirk gibt es aktuell 5.945 Betriebe, alleine im letzten Jahr wurden 74 Firmen neu gegründet. „Jede Firma schafft im Schnitt vier bis fünf neue Arbeitsplätze“, erklärt Mikl-Leitner. Alleine in Ruprechtshofen gibt es 80 Unternehmen, die rund 400.000 Euro an Kommunalsteuer zahlen. „Ich bin dem Land dankbar, Arbeitsplätze in die Region zu verlagern und dies nicht nur im Zentralraum zu bündeln“, unterstützt Bürgermeister Leopold Gruber-Doberer die Idee.

Im Bild (von links nach rechts):
Bürgermeister Leopold Gruber-Doberer, Hans-Peter Buber, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Sabrina Waldbauer und Landtagsabgeordneter Karl Moser

Text: NÖN Melk
Foto: Johannes Scherndl

Foto und Tex: www.ruprechtshofen.at