GERERSDORF. „Klein, aber fein“ – so bezeichnet Orts-Chef Herbert Wandl „seine“ Gemeinde. Mit Tips sprach er über Projekte und Wünsche an Land und Bund.

Wandl: Wir arbeiten am Zu- und Umbau sowie an der Modernisierung der Volksschule. Neben der Schaffung neuer Räumlichkeiten geht es derzeit auch um eine neue Heizungs- und Lüftungsanlage, moderne Unterrichtstechnik, einen verbesserten Brandschutz und neue Schallschutzdecken. Der barrierefreie Umbau des Gemeindeamtes ist mittlerweile abgeschlossen.

Stichwort Bevölkerung: Wie hat sich die Gemeinde entwickelt?

2007 verzeichneten wir 891 Gemeindebürger. Seither wächst die Gemeinde stetig. Derzeit hat Gerersdorf 982 Bürger. Wir wollen wachsen, aber nicht zu schnell, sondern sozial verträglich.

Wie wollen Sie Gerersdorf zukünftig positionieren?

Als soziale Wohngemeinde am Rand St. Pöltens. Eine Gemeinde, in der nicht gestritten, sondern zusammengearbeitet wird und in der man zum Wohle der Bürger wertschätzend miteinander umgeht. Da sind wir schon gut unterwegs, aber Verbesserungen sind immer möglich! Weiters verfolge ich eine möglichst unkomplizierte, bürgernahe Verwaltung, die natürlich nicht umherkommt, Gesetze oder Verordnungen einzuhalten.

Welche Projekte sind für 2018 geplant?

Die Katastrale Völlerndorf soll mit einer Ortswasserleitung versorgt werden. Dann wird uns auch noch die Modernisierung der Volksschule beschäftigen. Außerdem erfolgt der Baubeginn für das Projekt „Junges Wohnen“. Dieses umfasst zwei mal zehn Wohneinheiten mit jeweils 55 Quadratmetern.

Was wünschen Sie sich von Land und Bund als Maßnahmen für den ländlichen Raum?

Vom Land wünsche ich mir weiterhin so gute Unterstützung bei den wichtigen Infrastrukturprojekten der Gemeinde wie bisher. Von Land und Bund wünsche ich mir eine Aufwertung des ländlichen Raumes durch weitere Investitionen in den öffentlichen Verkehr und ganz besonders beim Thema Breitband-Internet. Außerdem sollen die Gemeinden beim Thema „Verwaltungsvereinfachung“ miteinbezogen werden. Weiters trete ich für ein Ende des abgestuften Bevölkerungsschlüssels ein. Ein Einwohner muss dem Bund überall in Österreich gleich viel wert sein. Vom Bund erwarte ich mir volle finanzielle Abgeltung der Auswirkung von Gesetzesbeschlüssen die unsere Gemeinden treffen, wenn diese nicht mit dem Gemeindebund abgestimmt sind. Zudem wünsche ich mir einen Beschluss des Parlamentes, dass nach dessen Auflösung keine Beschlüsse mehr gefasst werden, die Zusatzkosten für kommende Budgets bringen.

Was macht Gerersdorf aus?

Gerersdorf ist klein, aber fein. Eine Gemeinde, in der noch viele Gemeindebürger bereit sind, sich für die Allgemeinheit, für Schwächere einzusetzen. Hier sind vor allem die vielen Vereine, der Gemeindebus oder etwa die Nachbarschaftshilfe zu nennen.

Gerersdorf

Fläche: 13,67 km2
Höhe: 289 m
Einwohner: 982
Bürgermeister: Herbert Wandl (ÖVP)
Homepage: www.gerersdorf.gv.at
Gemeindeamt: Tel.: 02749/2621
Öffnungszeiten Bürgerservice: Montag – Freitag: 8 – 12 Uhr Mittwoch: 15 – 18 Uhr
Öffnungszeiten Altstoffsammelzentrum:
Jeden zweiten und vierten Mittwoch ganzjährig: 16 – 18 Uhr
Jeden ersten Samstag im Monat (April – Oktober): 9 – 10.30 Uhr

Veranstaltungshighlights:

17. und 18. November: Konzert des Chores Gerersdorf, je 20 Uhr, Gemeindesaal (beim ehemaligen Kirchenwirt).
25. November: Ball der Landjugend Bezirk St. Pölten, Gemeindesaal im ehemaligen GH Birgmayr.
13. Jänner 2018: Kocherlebnis für Kinder, ab 9.30 Uhr, Kindergarten.
26. Jänner: Landjugend-Bauernbund-Ball, ab 20 Uhr, Kirchenwirt/Gemeindesaal.

Foto Gerersdorf: Lisa Linauer

Text und Foto: www.tips.at am 16.11.2017