Einträge von Alexandra Wieseneder

Da Bauernlodn in Kirchberg an der Pielach – a guads G´schäft für olle.

Am 23. November feierte das Team vom Bauernlodn Eröffnung und konnte prominente Gäste begrüßen.

Viele Orte in ländlichen Regionen sind vom Verlust von Nahversorgern betroffen. Dem wollen drei junge Bauernfamilien in Kirchberg an der Pielach entgegenwirken. In einem leerstehenden Geschäftslokal haben sie einen Bauernladen eröffnet. Besonders wichtig ist ihnen Regionalität. So viele Produkte wie möglich sollen aus dem engsten Umkreis kommen. Was (noch) nicht in der Region produziert wird, kaufen sie vorerst beim BIO-Großhändler zu. Das regionale Angebot soll aber jedenfalls noch wachsen.

Der Bauernlodn will aber auch ein Ort der Begegnung sein: Gespräch, Gedanken- und Erfahrungsaustausch in freundlicher Atmosphäre – dafür stehen die jungen BetreiberInnen.

An fünf Tagen in der Woche werden ab sofort bäuerliche Produkte weitgehend aus der Region angeboten. Ziel ist es, den ökologisch nachhaltigen Haushaltseinkauf zu erleichtern und die Speisekammern, Keller und Kühlschränke mit lokal produzierten Lebensmitteln zu füllen. Es ist den ProjektträgerInnen ein echtes Anliegen, dass der Kontakt zwischen Erzeugern und Genießern der Waren wieder ein persönlicherer werden kann; dass man weiß, wo die Dinge herkommen, die täglich auf den Teller kommen und uns nähren.

Zur Eröffnung kamen neben Familie und Freunden auch viele Vertreter der Gemeinde und der LEADER-Region. Die Förderung aus dem LEADER-Programm …

Ich lebe gerne in Hürm, weil …

… es eine liebenswerte Gemeinde ist, in der ich aufgewachsen bin, in der man gut Sachen des täglichen Bedarfs einkaufen kann und die nötige Infrastruktur, wie z.B. Arzt mit Apotheke, Bank, Kindergarten, Volksschule und neue Mittelschule vorhanden ist.

Gerti Zeilinger, 
Pensionistin

Der Advent im Pielachtal

Gemeinden kooperieren bei der Bewerbung der Adventmärkte

Frankenfels, 15.11.2018 – Weg vom Kirchturmdenken hin zu einer neuen Kooperation: Neun Adventmärkte im Pielachtal werben künftig unter der Dachmarke „Advent im Pielachtal“.

Advent im Pielachtal

Unter der Dachmarke „Advent im Pielachtal“ treten künftig neun Adventmärkte im Pielachtal gemeinsam auf. Die Adventmärkte in Ober-Grafendorf, Hofstetten-Grünau, Rabenstein, Kirchberg/Pielach, Loich, Schwarzenbach, Frankenfels und Laubenbachmühle, sowie das Herbergssuchen in Weinburg sind Bestandteil einer neuen Werbeschiene im Pielachtal. Die Kooperation wurde in der Vorstandssitzung von den Bürgermeistern der Gemeinden, als auch von den Arbeitsgemeinschaften der Adventmärkte im Tal befürwortet. Die Adventmärkte im Tal haben neben Schlösser, Kirchen oder anderen eindrucksvollen Standorten auch Kulinarisches und Musikalisches zu bieten. Diese Vielfalt möchte man aufzeigen. BesucherInnen sollen künftig in der Adventzeit die Möglichkeit haben jedes Wochenende auf den „Pielachtaler Advent“ zu fahren, der jeweils auf einem anderen Schauplatz stattfindet. Die An- und Abreise zu den Adventmärkten erfolgt dabei bequem per Himmelstreppe – auch  bis spät am Abend.

Gemeinsamer Werbeauftritt

In einer gemeinsamen Werbebroschüre werden alle Adventmärkte der Talgemeinden vermarktet. Neben allgemeinen Informationen zum Programm und den genauen Daten zu den Adentmärkten, wird den BesucherInnen durch die Broschüre auch gleich einen Zugfahrplan zur Verfügung gestellt.  Diese Broschüre wurde Anfang November an …

Abwechslungsreiches Kursprogramm

Leader-Managerin Petra Scholze-Simmel und Projektleiterin Martina Grill freuen sich über den Start des Kursprogramms. ©LEADER Region Mostviertel-Mitte

Als Bildungsangebot für touristische Betriebe bietet die Leader Region Mostviertel-Mitte in Kooperation mit Mostviertel Tourismus geförderte Kurse, Seminare und Exkursionen an. Die Anmeldung ist ab sofort auf www.mostviertel-mitte.at/kurse möglich!

Hier finden Sie das aktuelle Kursprogramm als Download: Kurskatalog_Qualifizierung_181019

Maßgeschneiderte Kurse und Seminare für Betriebe, Ausflugsziele und Gemeinden des Melker Alpenvorlandes, des Pielachtales und des Traisen-Gölsentales ist der Anspruch des Bildungsprojektes der LEADER Region Mostviertel-Mitte.

Das Kursangebot für Herbst 2018 und Frühjahr 2019 ist fixiert. Am 16. Oktober startet das Bildungsprogramm mit der Exkursion in den Naturpark Ötscher-Tormäuer. Mit einer ausgebildeten Naturführerin tauchen wir in die Geheimnisse des Naturparkes ein. Wie man gutes Service und ein bisschen „Mehr“ erreicht, wie man seinen Betrieb optimal in den Destinationsseiten darstellt und damit die online-Reichweite erhöht stehen ebenfalls wie ein kulinarisches Highlight zu herbstlicher- und vorweihnachtlicher Küche im Oktober auf dem Programm.
Wie man beim ersten Eindruck punktet, seine Kompetenzen sichtbar macht und wie unsere Körpersprache wirkt, welchen Mehrwert der Einsatz des Storytellings hat oder welche rechtlichen Grundlagen man beim Online Marketing kennen muss, erklären im November ExpertInnen mit langjähriger Erfahrung. Ein Seminar zum Thema „Dirndl für …

Hürm ist top im Energie- und Umweltbereich

Die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (eNu) steht den Gemeinden als erste Anlaufstelle in den Bereichen Energie, Umwelt und Natur zur Verfügung. Im Rahmen eines Beratungsgesprächs wurde der Marktgemeinde Hürm das breite Serviceangebot dargestellt sowie ein intensiver Gedankenaustausch gepflegt.

Das Umwelt-Gemeinde-Service der eNu umfasst neben der Beratung über das Umwelt-Gemeinde-Telefon (02742 22 14 44), die Bereitstellung aktueller Informationen und Angebote auf der Website www.umweltgemeinde.at, auch die persönliche Beratung im Rahmen eines Gemeindebesuches vor Ort. Eine solche Beratung erfolgte kürzlich in Hürm. Bürgermeister Johannes Zuser freut sich über die Unterstützung: „Wir sind bestrebt Energie- und Umweltthemen zu forcieren und damit auch die Energie- und Umweltziele des Landes NÖ zu unterstützen. So wurden beispielsweise die Neue Mittelschule thermisch saniert und erweitert, Photovoltaikanlagen errichtet und die Straßenbeleuchtung Schritt für Schritt umgerüstet. Die Gemeinde macht eine Energiebuchhaltung für die Gemeindegebäude und ist bereits zum zweiten Mal Energiebuchhaltungsvorbildgemeinde. BürgerInnen werden mittels einer Ökoförderung für erneuerbare Energien unterstützt.“

Ignaz Röster, Regionsleiter der eNu im Mostviertel,  unterstreicht die Wichtigkeit der Gemeindebesuche: „Der persönliche Kontakt mit den Gemeinden ist uns ein besonderes Anliegen um zu erfahren wo Unterstützungsbedarf gegeben ist. Im Rahmen der Vor-Ort-Beratungen kann den Gemeinden häufig rasch und unkompliziert weitergeholfen werden und über aktuelle Geschehnisse informiert …

Mit Volldampf in den Rad-Herbst

Herbstfahrt mit Rad & Bahn ins Gölsental  

Vor dem Ende der Radsaison wird im niederösterreichischen Gölsental noch einmal ordentlich in die Pedale getreten: Am Sonntag, den 7. Oktober locken nicht nur vier Feststandorte zwischen St. Pölten und Hainfeld, sondern auch eine historische Dampflok-Sonderfahrt in die Region.

Der 7. Oktober steht im Gölsental ganz im Zeichen von festlichem Radgenuss und purer Dampflok-Romantik. Von Traisen-Scheibmühl oder Rohrbach an der Gölsen wird gemeinsam in Richtung Hainfeld geradelt, wo ab 11 Uhr das große Bahnhofsfest steigt.

Für alle, die es lieber gemütlich angehen, ist der Dampfsonderzug – mit eigenem Heurigenwaggon – von St. Pölten die beste Wahl zur Anreise nach Hainfeld. Der Radtransport im Zug ist für alle Gäste kostenlos, zudem wird den Gästen auch bei den Haltestationen in St. Pölten, Traisen-Scheibmühl und Rohrbach an der Gölsen einiges geboten.

Die Stationen der Dampfzugfahrt

  • St.Pölten Hbf.
    Abfahrt: 10:15 Uhr | Auftritt des Eisenbahner-Musikvereins St. Pölten, Verpflegung von der Gewerkschaft VIDA Ortsgruppe St. Pölten (ab 9 Uhr)
  • Wilhelmsburg
    Aufenthalt: 10:35 Uhr bis 10:40 Uhr
  • Traisen-Scheibmühl
    Aufenthalt: 10:35-10:40 Uhr | gemeinsame Abfahrt mit den Rädern Richtung Hainfeld; Verpflegung durch die Samariterjugend Traisen (ab 10:30 Uhr)
  • Veit an der Gölsen
    Aufenthalt: 11:40 Uhr bis 11:45 Uhr
  • Rohrbach an

Aktion „Schutzengel“ – 17 Schülerlotsen im Dienst

In der Marktgemeinde Kirchberg freuen sich die Schulkinder und Eltern sowie auch Bürgermeister Ök. Rat Anton Gonaus Vizebürgermeister Franz Singer und GGR Herbert Gödel, dass Schülerlotsen-Dienst am Schutzweg im Ortszentrum bestens organisiert wird. Heuer wird auch wieder die „Aktion Schutzengel“ durchgeführt.

Ziel ist es damit die Bevölkerung auf die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer hinzuweisen.Um die ganzjährige Organisation sorgt sich mit großem Engagement Gemeinderat Johann Scherner.

Johann Scherner erklärt: „Den Schülerlotsendienst in dieser Form gibt es bei uns nun seit 14 Jahren. Ursprünglich waren es zehn Personen, nunmehr haben wir ein tolles Team von siebzehn Damen und Herren, die ganzjährig ihren Dienst versehen.“