Abwechslungsreiches Kursprogramm

Leader-Managerin Petra Scholze-Simmel und Projektleiterin Martina Grill freuen sich über den Start des Kursprogramms. ©LEADER Region Mostviertel-Mitte

Als Bildungsangebot für touristische Betriebe bietet die Leader Region Mostviertel-Mitte in Kooperation mit Mostviertel Tourismus geförderte Kurse, Seminare und Exkursionen an. Die Anmeldung ist ab sofort auf www.mostviertel-mitte.at/kurse möglich!

Hier finden Sie das aktuelle Kursprogramm als Download: Kurskatalog_Qualifizierung_181019

Maßgeschneiderte Kurse und Seminare für Betriebe, Ausflugsziele und Gemeinden des Melker Alpenvorlandes, des Pielachtales und des Traisen-Gölsentales ist der Anspruch des Bildungsprojektes der LEADER Region Mostviertel-Mitte.

Das Kursangebot für Herbst 2018 und Frühjahr 2019 ist fixiert. Am 16. Oktober startet das Bildungsprogramm mit der Exkursion in den Naturpark Ötscher-Tormäuer. Mit einer ausgebildeten Naturführerin tauchen wir in die Geheimnisse des Naturparkes ein. Wie man gutes Service und ein bisschen „Mehr“ erreicht, wie man seinen Betrieb optimal in den Destinationsseiten darstellt und damit die online-Reichweite erhöht stehen ebenfalls wie ein kulinarisches Highlight zu herbstlicher- und vorweihnachtlicher Küche im Oktober auf dem Programm.
Wie man beim ersten Eindruck punktet, seine Kompetenzen sichtbar macht und wie unsere Körpersprache wirkt, welchen Mehrwert der Einsatz des Storytellings hat oder welche rechtlichen Grundlagen man beim Online Marketing kennen muss, erklären im November ExpertInnen mit langjähriger Erfahrung. Ein Seminar zum Thema „Dirndl für Fortgeschrittene“ mit Verkostungen edler Produkte darf natürlich nicht fehlen.
Im Februar 2019 findet neben weiteren Seminaren ein 2-tägiger Workshop rund um die „Kunst des Erzählens in der Naturvermittlung“ statt. Betriebe können auch individuell Betriebsberatungen und Mystery Checks abrufen.

„Ein besonderes Anliegen ist uns, dass sich Betriebe untereinander vernetzen und Ausflugsangebote der Region aus erster Hand empfohlen werden können“, so Projektmanagerin Martina Grill.